Kleiner Artikel über Sohnemanns Schule in der Zeitung… 0

In der Allgemeinen Zeitung (Alzey) war ein Artikel über die Schule die Sohnemann besucht.

Bevor Ihr aber auf den Link klickt, empfehle ich die Installation von einem Werbeblocker.

Nix gegen Werbung im Internet, wirklich nicht. Aber wenn ich auf einem großen Bildschirm die riesige Werbung oben weg scrollen muss bis aus der riesigen Einblend-Werbung unten endlich der Text rauskommt, dann ist das übertrieben.

Sohnemann mit Bild in der AZ

Jetzt raten, welcher coole Kerl davon meiner ist.

 

Suchbegriffe die hier im Down-Syndrom Blog aufschlagen 0

WordPress gibt mir eine liste von Suchbegriffen die Blog aufschlagen. Zumindest wenn die Suchergebnisse über Google reinkamen. Aber außer Google gibt es im Grunde eh nix.

Beim Reinschauen waren heute die folgenden Begriffe als letzte 10 drin.
Und irgendwie sind die teilweise verwirrend.

  1. klaviersrück ausveinem film mit mongoloiden
    Ok. Da kann ich verstehen wo das hinzielt. Auch wenn die Wortwahl eher etwas grenzwertig ist.
    Das meint wahrscheinlich “So wie Du bist”.
  2. hose für downsyndrom
    Huh?
    Das kann man in eine Hose packen?
    Oder ist da ein spezieller Schnitt gemeint?
    Leider kommt da ja keine weitere Information mit.
  3. förderlehrer gemeinsamer unterricht
    Na also.
    Geht doch.
  4. blog down syndrom
    Das ist offensichtlich.
  5. hund mit down syndrom
    Und das ist eine wirklich interessante Anfrage.
    Gibt es das Down-Syndrom bei Tieren?
    Eine kurze Suche zeigt, das Katzen nur 19 Chromosomenpaare haben und damit eine Trisomie 21 schon mal ausgeschlossen ist.
    Trisomien sind in der Tierwelt aber anscheinend schon vorhanden, nur werden in der Regel die Begleiterscheinungen nicht abgefangen.
    Wie der Suchende allerdings auf die Fragestellung mit Hund kommt, ist mir unklar.
    Ein Hund hat 78 Chromosomen und damit 39 mögliche Trisomien.
  6. vortrag von andre zimbel
    Noch besser: Selbst besuchen.
    Die Vorträge von Andre Zimpel sind unter anderem sehr unterhaltend.
  7. down syndrom und katarakt
    Da musste ich schon wieder googlen.
    Was ist ein Katarakt?
    Als Wasserfallvariante war mir der Begriff bekannt, aber aus medizinischer Sicht nicht.
    Wikipedia sagt: Die Katarakt oder der graue Star bezeichnet eine Trübung der Augenlinse.
    Gibt es da eine besondere Häufung beim Down-Syndrom?
    Die Suche bei Google führt mich überraschenderweise zu meinem eigenen Blogartikel aus 2011: http://www.downsyndromblog.de/down-syndrom-die-augen-und-eine-brille/
    Das war mir nicht mehr bewusst.
  8. down syndrom nach geburt nicht erkannt
    Das muss nicht das Schlimmste sein.
    Bei uns hat das auch ein paar Tage (fast Wochen) gedauert, bis wir auf die Idee kamen und dann nochmal länger, bis uns die Blutanalyse Gewissheit brachte.
  9. down syndrom nach der geburt erkennen
    Schaut hier: http://www.downsyndromblog.de/tag/symptome/
  10. vier finger furche
    Siehe Punkt 9.
    Das ist nicht hundertprozentig so, aber eben eins der Anzeichen.
    Christoph Schlingensief hatte eine.
    Zwar lebte der auch unter den besonderen Bedingungen von was auch immer, aber er hatte keine Trisomie 21.

Ich frage mich trotzdem was die Suche mit der Hose sollte.
Hat da jemand eine Idee?

Down-Syndrom und Fussball 0

Die Elternfreuden verklären sich bei allen Eltern.
Die Kinder geben einem sooooo viel zurück.
Und eine der ganz großen Freuden eines Vaters ist natürlich die fußballerische Erfüllung des eigenen Karrieretraums durch den Sohn.

Das führt dann zu großem Einsatz im Herbst.

IMG_20141012_094145

9:30 Uhr, Sonntagmorgen, Auswärtsspiel.

Der Gegner sieht nicht überragend aus. Das ist für eine Mannschaft nahe dem Tabellenende schon mal ein guter Eindruck. Da geht was, da wird das auf jeden Fall nicht zweistellig.

Die ersten zwei Minuten drückt die eigene Mannschaft extrem auf das gegnerische Tor. Doch leider ist dann hinten alles offen und so führt der erste Konter zum 1:0 für den Gegner.
Das 2:0 fällt direkt eine Minute später in der emotionalen Verwirrung durch den überraschenden Führungstreffer für den Gegner.

Aber die Mannschaft gibt nicht auf. Noch vor der Halbzeit wird der 2:2 Ausgleich geschafft und motiviert in die zweite Halbzeit gegangen.

Aber wie verhext.

Der Gegner schießt das 3:2 und dann dass 4:2.

Aber Hoffnung keimt auf. Der schussstärkste Teamkamerad schießt direkt vom Anstoßkreis aus das 4:3 und Euphorie durchzieht die Mannschaft.

Etwa eine Minute später fällt Sohnemann in einer komplexen Situation im Strafraum der Ball direkt vor die Füße. Der Torwart ist gerade in der anderen Ecke und niemand sonst steht zwischen ihm und dem Tor.
Sohnemann zögert nicht, holt aus und haut den Ball knallhart in die Ecke.
Sein erstes Tor.

Aber irgendwie freuen sich seine Mitspieler nicht und eigentlich ärgern sie sich auch etwas. Schließlich steht es nun 5:3 für den Gegner und das man sich über Eigentore nicht freut, das muss er eben noch lernen.

Ich fand das Spiel aber so extrem unterhaltsam und das er überhaupt das Tor erzielt hat, erfüllte mich mich väterlichem Stolz.

Noch abends habe ich dem Karl-Heinz Rummenigge eine SMS geschickt, damit er einen Beobachter zum nächsten Spiel schickt.
2025 will ich eine Dauerkarte in der Allianz-Arena haben.

Die sogenannte “Inklusion” 0

Meine Schlagzahl mit neuen Beiträgen hier im Blog ist im Moment etwas geringer.
Das liegt einerseits daran, dass alles relativ glatt läuft, andererseits haben wir aktuell andere Themen, die mich beschäftigen.
Und Blog-Artikel zu schreiben, ist ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand.
Zumindest für mich.

Und dann komme ich jetzt mit sowas.
Kein aufbauender Text, keine Information, im Grunde möchte ich nur meinen Ärger loswerden, aber das muss ja auch mal sein.

Ein Freund wies mich auf die heutige ZDF-Sendung 37 Grad hin:
http://www.zdf.de/37-grad/unser-ziemlich-bestes-leben-aktion-mensch-35219250.html

Grundsätzlich mag ich die Reihe 37 Grad und diese Folge dreht sich um ein Thema, das mich auch stark interessiert. Ein Mensch mit Beeinträchtigung wechselt von der Regelschule in eine Schule mit Schwerpunkt auf die Beeinträchtigung (Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte).

Und der erste Satz im ersten Absatz (nach dem Teaser) lautet:
Ausgestattet mit technischen Hilfen und der täglichen Unterstützung ihrer Schwester Franziska, die in die gleiche Klasse ging, funktionierte die so genannte “Inklusion” bei ihr recht gut.

Die Kursiv- und Fettmarkierung ist von mir.

Die sogenannte “Inklusion”.

Der Duden hat zu Anführungszeichen (das sind die ” “) diverse Regeln und die einzige die sofort auf diesen Fall hier passt ist “ironische Hervorhebung”, Regel 8, Punkt 2. Vor allem deutlich wird dies durch “sogenannte” vor dem Wort.

Da brauche ich den Rest gar nicht weiterzulesen.

Sogenannte “Inklusion”.

Sogenannte “Asylbewerber”.

Sogenannte “Vergewaltigungsopfer”.

Das ist die Richtung in der diese Sprache funktioniert.
Was soll man von dem Rest noch halten wollen?

Aber vielleicht war das auch Absicht?
Denn die “sogenannte Inklusion” ist im Verständnis des Autors eben keine Inklusion, auch wenn man sie so nennt. Falls dem so ist, dann täte mir das Leid. Ich glaube jedoch nicht daran.

Ich habe den Rest trotzdem gelesen und unterstelle dem Autor des Textes, dass er das evtl. nicht bedacht hat. Aber er sollte es. Denn das ist einer der Kernpunkte die meines Erachtens bei der Inklusion immer und immer wieder falsch gemacht werden.

Das grundlegende Prinzip der Inklusion wird nicht verstanden.

Immer mehr Schulhelferstunden werden gekürzt oder gestrichen. 0

So ist das mit der Verwaltung und der Inklusion.

Nachdem sich in den Ländern endlich die Meinung durchsetzt, dass man Kinder mit Beeinträchtigung durchaus in der Regelschule beschulen kann scheint sich in den Städten und Gemeinden die Meinung breit zu machen, dass man dafür keine Schulhelfer mehr braucht.

Aus Sicht der Städte und Gemeinden kann ich das verstehen – die Schulfinanzierung läuft über die Landeskasse und die Schulhelfer über die der Städte. Da kann man durchaus sparen. Letztlich ist das allerdings wieder mal nur ein Beispiel für die möglichst sparsame Auslegung von Gesetzen oder Verordnungen.

Nehmen wir zum Beispiel das Elterngeld. Man kann das vierzehn Monate bekommen. Maximal 12 pro Person. Also könnte man 12/2 aufteilen oder 7/7 oder oder. Was man aber dann lernen muss: Die 2 Monate Mutterschutz werden selbstverständlich von diesem Zeitraum abgezogen!
Auslegungen möglichst oft zu Ungunsten des Bürgers. Ich sage nicht das es immer so ist, aber leider einfach viel zu häufig.

Ich bin mir jetzt nicht sicher ob Schulhelfer in Berlin und Assistenzkräfte in RLP das Gleiche sind, so viel Unterschied kann allerdings nicht sein. Sohnemann ist nun 7,5 Jahre, gerade eingeschult und hat eine Assistenzkraft mir ausreichend Stunden. Keine Vollbetreuung, aber eben auch nicht zu knapp. Und das auf zwei Jahre beschieden. Das ging diesmal ausnahmsweise alles unkompliziert, aber mir graut schon vor dem Wechsel in die weiterführende Schule.

Die Lebenshilfe Berlin zumindest geht das Problem jetzt mit den Betroffenen an.

Schulhelferstunden gekürzt – was jetzt?! am Montag den 22.09.2014 mit der Rechtsanwältin Jana Jeschke

Eventuell nehmen Verbände in anderen Bundesländern das als Anlass auch was in dieser Richtung anzubieten.

« Older Entries

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin